Privatseite von Christian Keitel, welcher hobbymäßig als paranormaler Ermittler unterwegs ist.

Paranormal-Erforscher Chris

Privat-PE FFM

Privat-PE in Frankfurt 2013



Ende 2013 wurde ich zu einem Fall gerufen, bei der sich die Klientin Katharina in ihrer Wohnung nicht mehr wohl fühlte. Sie hatte einige Erlebnisse gehabt, die sie sich nicht erklären konnte. Zum Beispiel wurde im Zimmer, neben dem Schlafzimmer, ab und an ein Rascheln, welches auch mal eine Minute anhält, wargenommen. Zudem fühlt sich die Klientin, gerade im Flur, sehr unwohl. Dieses Unwohlsein schlägt sich auch auf Gewohnheiten der Klientin nieder. Es wurde auch gesagt, dass das eine Zimmer, in dem das Rascheln vorkommt, kälter sei als das Schlafzimmer. Dem galt es auf den Grund zu gehen. Also fuhr ich nach Frankfurt um eine Ermittlung durchzuführen.

Zum Einsatz gekommene Technik:
  • Spiegelreflexkamera
  • IR-Kamera
  • Fotofalle
  • IR-Camcorder
  • 2x Audiogerät
  • K2
  • Spirit Box
  • Rem-Pod
  • Mel-Meter
  • EMF-Meter
  • Thermometer
Aufgenommenes Material:

22 Stunden, 11 Minuten und 39 Sekunden Audio

3056 Fotos, davon 334 Normal und 2722 Infrarot

4 Stunden, 23 Minuten und 42 Sekunden Video

Beginn:

Zunächst wurde ein Interview mit der Klientin, ihrem Freund und ihrem Vater geführt. Hierbei kamen nützliche Hintergrundinfos bei raus, welche im späteren PE-Verlauf noch eine Rolle spielen sollten. Z.B. erfuhr ich, das ein Opa der Klientin in dem Haus Verstorben seien. Interessanterweise ist einer der beiden, zwei Stockwerke tiefer, verstorben und das genau an der Stelle, wo sich die Klientin stets unwohl fühlte. Eine Theorie, woher das Rascheln kommen könnte, konnte nur bei einer Anstecknadel, die in einer kleinen Tüte aufbewart wurde, gefunden werden. Warum diese jedoch Rascheln sollte, war völlig unklar. Dies war nach einem Klangtest das nächste, was an das Rascheln heran gekommen ist.

Zur Ermittlung:

Zunächst wurde eine Grundmessung durchgeführt. Diese blieb fast Ergebnisslos, bis auf eine Begebenheit. Im Flur befand sich, an der Wand eine Magnetwand. Diese strahlte ein sehr starkes EMF-Feld aus, was bei dem Wort EMF (elektro-magnetisches-Feld) nicht gar so ungewöhnlich ist. Für mich war es jedoch das erste Mal, dass ich an einer großen Magnetwand gemessen habe und die Werte waren beachtlich, da sie im PE-Verlauf bis 161,4 mG (Milligauss) hoch gingen. Gegenüber der Magnetwand befand sich eine Tür mit einem Metallrahmen. Auch hier waren einige Magneten angebracht, wo eine Messungen
ebenfalls zu Ergebnissen führten. Daher die Vermutung, dass sich in dem kleinen Flur ein Magnetfeld aufgebaut hat, welches zu dem, von der Klientin beschriebenen Unwohlsein führte.
Magnetwand neben der Tür
Da solch ein Magnetfeld nicht nur zu Gefühlsveränderungen und anderem Empfinden führen kann, sondern auch gesundheitlich bedenklich ist, hab ich der Klientin empfohlen, diese Magnetwand abzuhängen.

Anzeige des Mel-Meter an der Magnetwand

Während der PE war dauerhaft die Fotofalle eingeschaltet und machte, jeweils bei Bewegungen, Fotos. Zuerst stand sie im Zimmer neben dem Schlafzimmer, kurzzeitig im Flur und zuletzt, als die direkte PE zuende war, wurde sie für den Rest der Nacht in das Büro des Vaters gestellt. Dazu wurde auch ein Audiogerät gelegt. Die Fotos waren im Büro leider ohne Ergebnis, doch wurden lautes Klopfen aufgenommen, welches wir uns nicht erklären können. Es war zum Teil sehr laut und auch auf den Scheiben der Vitrinen. Im Zimmer neben dem Schlafzimmer wurde diese Fotos aufgenommen: (Zusammenschnitt von 3 Fotos)

Hierbei ist mir der kleine Orb aufgefallen. Ob es was anderes ist als Staub kann ich nicht sagen, daher lasse ich es auch . Seltsam ist nur, dass er so langsam über mich hinweg fliegt und die Kamera sonst kaum Orbs aufgenommen hatte.

Des weiteren wurde eine Audio-Daueraufnahme gemacht. Bei dieser sind 2 EVP´s gefunden worden. jedoch konnte ich nicht verstehen, was sie sagten, da sie zu undeutlich waren. Bei einer EVP-Sitzung konnten wir Live ein Klopfen vernehmen, welches auch von den Eltern der Klientin, die sich in der Wohnung unter uns befanden, wahrgenommen wurde. Auf der Audioaufnahme war dann zu hören, dass es zuvor schon einmal geklopft hatte und erst als ich fragte, ob es das stärker versuchen kann, hörten wir es direkt. Wir haben hier also eine mögliche direkte Kommunikation, denn die Grundfrage war, ob es mein Klopfen erwiedern kann.
Später zeigte die Audioaufnahme, dass es ebenfalls Klopfzeichen gab, als nach dem im Haus verstorbenen Opa Günter gefragt wurde. Ein Zeichen? Vieleicht... Es war nicht sehr stark und kann auch andere Gründe haben. Als Ermittler reicht es für mich nicht aus, um als guter Beweis durchzugehen. Es reicht lediglich als Indiz.

Das K2, sowei der Rem-Pod waren ohne Ausschläge und eine Spirit Box Sitzung verlief auch ohne Ergebnis.
Zu den Temperaturunterschieden konnte eine einfache Lösung gefunden werden. Da sich die Klientin mehr im Schlafzimmer aufhielt und auch der Fernseher und diverse Lampen anwaren (zumal die Wärme, die jeder von uns abstrahlt und ausatmet) war es kein Wunder, dass der Raum wärmer ist als der andere. Vor Ort hatten wir eine differenz von ca 1°.

Schlussfolgerung:
Konnte ich Aktivität nachweisen? Ja! Wenn auch nur wenig, aber sie war da. Es war für mich eine sehr interessante PE, da ich natürliche Ursache sowie Aktivität, welche paranormal sein könnte, gefunden habe. Das Unwohlsein im Flur konnte natürlich erklärt werden, durch die Magnetwand. Das Rascheln konnte allerdings nicht untersucht werden, da es
schlichtweg nicht auftrat. Es wäre auch Glück gewesen, da es sehr sporadisch auftritt (in einem Jahr vielleicht einmal oder so), außer irgendetwas hätte gewollt, dass ich es auch höre. Das Klopfen, welches wir direkt hören konnten, war sehr interessant, da es ein Geräusch war, was nicht aus einer bestimmten Richtung zu kommen schien, sondern ehr überall war. Daher hörten es auch die Eltern ein Stockwerk tiefer. Die lauteste EVP hab ich aufgenommen, als ich gerade an der Magnetwand gemessen habe. Ein Hinweis darauf, dass sich Wesenheiten an solchen Feldern und Strahlungen bedienen und sich dadurch auch nähren? Vieleicht... Die Theorie besagt ja, dass sie solche Quellen nutzen um Kraft zu tanken. 
[Zwischeninfo zum Thema: Bei einer Ermittlung von Andapava haben wir mal eine EVP aufgenommen, wo sich scheinbar etwas für die EM-Pump (Gerät, welches eine solche Strahlung erzeugt) bedankt.]
Dies ist dann wieder etwas, was für die wissenschaftlichen Seite haarsträubend ist, da diese Felder dazu genutzt werden, um Phänomene natürlich zu erklären. Wenn jetzt Wesenheite aber auch dadurch Kraft gewinnen, können Phänomene gerade in diesen Bereichen vermehrt auftreten. EVP sind da ja mit das eindeutigste, wo man sagen kann, ok, da ist etwas. Aber wie sieht es aus, wenn man z.B. einen Schatten sieht oder so? EMF-Felder führen auch zu Halluzinationen, oder sollte man das auch in Frage stellen? Solche Ergebnisse zeigen einfach, dass wir in der Forschung noch eher am Anfang stehen und wir weitere Ergebnisse brauchen. Daher sind solche PE´s wie hier in Frankfurt sehr wichtig für mich, um immer neue Puzzelteile zu finden. Aber ich bezweifle, dass mein Leben lang genug sein wird, um dieses Puzzel zu vollenden. Doch man kann weiter daran Arbeiten.

Ein halbes Jahr danach:
Genau ein halbes Jahr später war ich wieder bei der Klientin zu Besuch, wir stehen auch Privat im stehtigen freundschaftlichen Kontakt. Sie berichtete mir, dass sie die Magnetwand seither nicht mehr an der Stelle hatte und sie sich wirklich besser fühlte. Auch der Hund ist jetzt lieber in der Wohnung, zuvor hat er ehr nur herum geschnüffelt und war unruhig. Jetzt kann auch ehr sich entspannen. Ein Zeichen dafür, dass dieses Feld auch ihn stark beeinflusst hat.

Danksagung:
Hier möchte ich mich nochmal recht herzlich bei der Klientin Katharina, ihrem Freund Oleg, sowie ihren Eltern für die Gastfreundschaft und das Vertrauen bedanken. Es war eine sehr schöne PE, die mir in meiner Forschung wirklich sehr weiter geholfen hat. Außerdem möchte ich meinem Team von Andapava danken, da sie mich bei diesem Fall mit ein bisschen Equipment unterstützt haben.

Klientin und ihr Freund

Hinweis an die Leser:
Dieser Fall zeigte ganz gut, welche Auswirkungen ein Elektisches und/oder Magnetisches Feld auf den Körper haben können. Solltet ihr euch in einem Bereich eurer Wohnung oder an einer bestimmten Stelle unwohl fühlen, schaut einfach mal, ob nich auch bei euch eine Magnetwand oder vieleicht auch ein Sicherungskasten in der nähe sind.

Es waren bereits 36158 Besucher (150974 Hits) hier! Du bist also nicht allein.