Privatseite von Christian Keitel, welcher hobbymäßig als paranormaler Ermittler unterwegs ist.

Paranormal-Erforscher Chris

PE Klosterruine

Klosterruine 2015

Am 21.3.15 war ich wieder on Tour gewesen. Diesmal zog es mich zu einer Klosterruine in Hessen. Eigentlich hatte ich den Plan gehabt, erst zu einer Kirchenruine zu fahren, da eine erste PE abzuhalten und dann weiter zu fahren um die Klosterruine unter die Lupe zu nehmen. Dies wurde leider nichts, da ich die Kirchenruine nicht gefunden haben. Ich sollte zukünftig Tagsüber beginnen, Locations auszukundschaften. Nach langer suche bin ich dann also weiter zur Klosterruine gefahren. Hier wusste ich wenigstens, wo sie ist. Dann drehte ich noch mein kleines
Infovideo für euch, welches ihr vielleicht bei Facebook gesehen habt

Mittlerweile war es tief Nachts, also schnappte ich mit meinen Trekkingrucksack voll mit Equipment und machte mich auf den Weg, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Oben auf dem Hügel bot ein wundervoller Anblick. Eine Front des Klosters war noch erhalten, inklusive Kaminschlot. Hier kamen leichte Erinnerungen an die Kugelsburg auf. Neben der Ruine befand sich ein Friedhof, der heute noch genutzt wird.

Nach der ersten Ortsbegehung und nachdem ich mich auf die Location eingestellt hatte, begann ich den Aufbau.

Im Einsatz waren folgende technische Gerätschaften:

  • Wildkamera
  • SVP Full Spectrum
  • K2
  • Handthermometer
  • Statik Detektor
  • Trifield
  • IR-Camcorder
  • Canon DSLR
  • 2x Audio

Gesammelte Daten:

  • ca. 7 Std Video
  • ca. 8 Std Audio
  • 85 Fotos



Nach dem Aufbau:
Zunächst begann ich mir einer EVP-Sitzung. Bei dieser fielen mir Pferdehufe auf, die leise aber nah waren. Es war, als wenn ein Pferd im zügigen Tempo über eine befestigte Straße ging. Die Hufklänge wurde langsam lauter und nach wenigen Sekunden wieder leiser bis sie verschwanden. Leider konnten die Audiogeräusche dies nicht aufnehmen. Also spempel ich es unter persönliches Erlebnis ab. Es sollte nicht das einzige bleiben. Während ich zum Schluss meiner EVP-Sitzung kam, wurde ich von dem Geschrei eines Tieres unterbrochen, dessen laut ich nicht zuordnen konnte. Es war sehr laut und so musste ich die Sitzung unterbrechen, da bei dem Geschrei nichts Sinnvolles bei rum kommen konnte. Wie sich bei meiner späteren Recherche zeigte, war der Schreihals ein Fuchs. Hier ein Link, wo ihr euch das mal anhören könnt.

 

>>Tierschrei in der Nacht<<

Nachdem der kleine dann mal ruhe gegeben hat, konnte ich eine weiter EVP-Sitzung machen. Hierbei hab ich eine interessante Stimme aufgenommen, welche ganz passend, für ein Ereignis sein könnte, welches sich da oben angespielt haben soll. Es ist eine leise weibliche Stimme die "Mammi" sagen könnte. Es passt in sofern, da im Mittelalter da ein 12-jähriges Mädchen verunglückt ist. Aber es ist der einzige Hinweis, den ich auf das Mädchen erhalten habe. Zudem bin ich am zweifeln, da es sich um ein Mädchen aus adligem Hause handelt, ob da "Mammi" so geläufig war. Im weiteren Verlauf der PE erschallten wieder die Pferdehufe, diesmal kürzer aber wieder mitten in einem zügigen Gang. Zudem hörte ich zwischen den Gräbern, wie auf den Boden aufgestampft wurde. Immer ein bis drei Schritte, wie als ob einer losrennen möchte. Das Geräusch passte zu den aktuellen Bodenverhältnissen. Wenn ich auf das feste Erdreich mit Grasschicht auftrat, klang es gleich. Wieder ein Fall für die persönlichen Erlebnisse. Nachdem ich durchgefroren war, beschloss ich zusammen zu packen und mich auf den Heimweg zu machen.

Die Ergebnisse:

Es herrschten keine idealen Bedingungen, da neben den schreienden Fuchs noch andere Kontaminationen vorherrschten. Zum einen war im Ort unterhalb des Klosters auch Nachts um 2 noch jemand sehr Aktiv in seiner Scheune und zum anderen hatte ich das Vergnügen, dass auf viele meiner Fragen mit einem "Muuuuh" aus dem nicht all zu entfernten Kuhstall geantwortet wurde. Unter Berücksichtigung dieser nicht paranormalen Einflüsse, konnte ich, abgesehen von den persönlichen Erlebnissen nur die Stimme "Mammi" festhalten. Diese Stimme war weder durch eine Kuh, noch einen Fuchs oder Bauern zu erklären. Zumal sie sehr nah an der Kamera gesprochen wurde, wo ich wiederum etwa 5m von dieser entfernt stand.

Auch wenn es nicht viele aufgenommene Ergebnisse sind, bin ich dankbar für das was ich habe und die Erlebnisse, die ich hatte. Dieser Fall wird definitiv noch nicht zu den Akten gelegt und ich werde zurück kehren. Ich freue mich schon drauf.


Vielen Dank für euer Interesse. Wenn ihr wollt, könnt ihr gerne ein Feedback auf Facebook oder hier im Gästebuch geben. Würde mich sehr freuen
Bis dann, euer PE-Chris

Es waren bereits 38083 Besucher (158403 Hits) hier! Du bist also nicht allein.